600 pixels wide image
600 pixels wide image

Welcher Lifestyle bleibt, wenn Corona geht?

Liebe Freunde der Evangelischen Jugend Bochum!

 "Wir werden in einer anderen Welt leben, wenn die Krise vorbei ist" – mit seiner Prognose ist der Historiker und Bestsellerautor Yuval Noah Harari nicht allein. Man muss kein Wissenschaftler sein um ein Gefühl dafür zu kriegen, dass Corona unser Miteinander nachhaltig verändern wird.
Ganz unterschiedliche Personengruppen befassen sich mit der Frage wie die Pandemie unser gesellschaftliches Leben verändern, und welche Auswirkungen es auf den Einzelnen haben wird.Ich finde, es lohnt sich immer einen Blick zu den Konsumforschern zu werfen, diese sind naturgemäß ganz nah an den Menschen, und sie sagen, dass sich ungefähr sechs verschiedene Post-Corona-Lifestyles herauskristallisieren werden.
„Verzicht war gestern, heute wird gelebt und nachgeholt" – so in etwa könnte die Maxime des Catch-up-Lifestyles lauten. In diesem Lifestyle finden sich diejenigen wieder, die alles Verpasste nachholen wollen, das aufgrund der Corona-Krise ausfallen musste.
„Stay home and stay safe" lautet die Devise des Lockdown–Lifestyles. Hier finden sich vor allem die Leute wieder, die ohnehin ein starkes Sicherheitsbedürfnis haben und ihren Fokus auf die eigene Gesundheit legen.
"Me, Myself and I“ so lautet die Devise des Self-Care-Lifestyles. Cocooning, Virtual und Purpose Driven vervollständigen die Liste.
Als ich in den Tagen rund um Ostern mir diese Liste angeschaut und die Einschätzungen der Konsumforscher gelesen habe, habe ich mir die Frage gestellt, was meinen persönlichen Post Corona-Lifestyle wohl prägen wird. Ich tue mir schwer damit, mich in eine diese Kategorien einsortieren zu lassen - generell tue ich mir mit Schubladendenken schwer.
Aber ich kann sagen, was mir in den vergangen 12 Monaten neu wichtig geworden ist:

  • Das Erleben von Hamsterkäufen und bislang in meiner Welt unvorstellbaren Szenen an der Supermarktkasse führt mir den Stellenwert von Verzicht, Mitmenschlichkeit und Solidarität neu vor Augen.
  • Die Erfahrungen mit staatlich verordneten Einschränkungen machen mir deutlich, welchen Wert Freiheit für mich hat.
  • Monatelanges Distanzleben zeigt mir, wie wertvoll und wichtig die Begegnung mit Menschen und gemeinschaftliches Leben ist.
  • Krankheit und plötzlicher Corona Tod in meinem unmittelbaren Umfeld machen mich dankbar für Gesundheit, medizinische Forschung und unser Gesundheitssystem

Welcher Lifestyle bleibt bei euch wenn Corona geht? Was ist dir (neu) wichtig geworden? Vielleicht habt ihr die Möglichkeit darüber einen Moment nachzudenken, diese Fragen an andere weiterzugeben oder darüber ins Gespräch zu kommen. 

Ostern ist gerade ein paar Tage her und die Botschaft die wir in unterschiedlichsten Formaten gehört haben fasst Paulus in seinem Brief an Timotheus in einem Satz zusammen: Er (Jesus Christus) hat dem Tod die Macht genommen und das unvergängliche Leben ans Licht gebracht.
Das gehört auch zu meinem Lifestyle als Christ: Gott – die Liebe - das Leben feiern, nicht nur an Ostern.

Bleibt bewahrt, gesund und gesegnet.
Herzliche Grüße
Für das Team des Jugendpfarramtes

Rainer Blauth


Newsletter April 2021
       INHALT:

AKTUELLES

190 pixel image width

Update zum DLRG Rettungsschwimmer

Noch sind alle Schwimmbäder geschlossen und ohne Wasser kann man schlecht einen Rettungsschwimmer absolvieren.
Und dennoch: Solltest du für die Sommerferien einen gültigen DLRG Rettungsschwimmer in Silber benötigen, könnte das möglich sein. Mit ein bisschen Glück, kannst du über den DLRG Witten nach den Osterferien einen Rettungsschwimmer machen. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass du ihn unbedingt benötigst.

Melde dich bei Mareike, die hält dich dann auf dem Laufenden, was es Neues gibt.

oder schau einfach auf unse website

Impulstag Freizeit
am 24. April fällt aus

Aufgrund der aktuellen Coronalage fällter Impultag Freizeit in diesem Jahr aus.

weitere Infos auf unserer website

VORSCHAU

190 pixel image width

JumpIn online
>> w.w.j.d. <<
am 25. April


In unserem nächsten Jump In wird es um die Frage gehen: „Was würde Jesus dazu sagen?“Fragen, die uns das Leben stellt, helfen uns, Orientierung zu finden. Und wir glauben, dass wir hier viel von Jesus lernen können. Ihr könnt wieder im Vorfeld mitmachen: Schickt uns bis zum 15. April eure Fragen an Jesus als Sprachnachricht (Videoaufnahme mit neutralem Bild vom Handy)
an ruth.ditthardt@kk-ekvw.de.
Sie werden dann im Jump In am 25. April eingespielt.
Wir sind schon sehr gespannt darauf.
Infos dazu bei Ruth Ditthardt.

weitere Infos auf unserer website

Online - Fachtag: Ev. Jugend im Happyland?
Rassismus erkennen und durchkreuzen
am 8. Mai

Mit dem Fachtag möchten wir uns gemeinsam mit Haupt- und Ehrenamtlichen auf den Weg zu einer rassismuskritischen interkulturellen Öffnung in der Ev. Jugend von Westfalen begeben! Persönliche Erfahrungsberichte, Vorträge und praxisorientierte Workshops werden uns mit ins Thema nehmen.

weitere Infos auf unser website
190 pixel image width

Erste-Hilfe-Kurs
jetzt 2 Termine zur Auswahl

am 22. Mai oder am 3. Juli

Da der Erste-Hilfe-Kurs im März ausfallen musste, haben wir zwei neue Termine gefunden. Aufgrund von städtischen Vorgaben, veranstalten wir zwei Kurs mit kleiner Teilnehmendenzahl. 
Die Kurse finden jeweils von 9:00-16:30 Uhr im Haus der Kirche, Westring 26 c 44787 Bochum statt. 
Voraussetzung für die Teilnahme am Kurs ist ein negativer Covid-19 Schnelltest.
Du kannst im Rahmen der Bürgertests vor Beginn kostenlos und vor Ort getestet werden. Du kannst aber auch einen eigenen negativen Schnelltest (kein Selbsttest) mitbringen, der nicht älter als 48 Stunden ist. 
Da die Teilnehmendenzahl begrenzt ist, haben Mitarbeitende der evangelischen Jugend Vorrang, die einen Kurs bis zu den Sommerferien absolvieren müssen.

weitere Infos auf unserer website
190 pixel image width

AugenBlick mal! Foto-Workshop
verschoben auf den 19. Juni

Oft ist es nur ein Augenblick der eingefangen werden will. Da wir heute meistens unser Smartphone griffbereit haben, habt ihr in diesem Workshop die Möglichkeit zu erfahren, wie man mit dem Smartphone ansprechende Fotos macht und diese anschließend für unterschiedliche Zwecke einsetzen und veröffentlichen kann.
Wir werden uns mit dem nötigen Datenschutz und ein wenig Theorie beschäftigen und genug Zeit haben, um mit dem eigenen Smartphone verschiedene Techniken auszuprobieren.

weitere Infos auf unserer website

nach oben


besuch uns auch auf
facebook instagram

Ev. Jugendpfarramt Bochum, Westring 26 b, 44787 Bochum
www.jupfbo.de/martina.kampmann@kk-ekvw.de

Das Evangelische Jugendpfarramt Bochum ist eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts und eine Einichtung des Evangelischen Kirchenkreises Bochum, Westring 26 b, 44787 Bochum.

Impressum|Datenschutz

Vom Newsletter abmelden